Ein kurzer Rückblick

Das 1974 (als Verein) gegründete filmpodium thalwil war eine Reaktion auf das grassierende Landkinosterben in der Region und ein Versuch, 'unser' Kino Speer an der Gotthardstrasse als Spielstelle zu erhalten. Doch die grosse Allgemeinheit hatte sich bereits dem Pantoffelkino zugewandt und schien weder bei einem Topfilm noch bei einem Filmklassiker bereit, den Weg ins Speer unter die Füsse zu nehmen, Parkplätze fehlten dort ... Dieser Zuschauerschwund im Speer führte dazu, dass ein Film nur noch gezeigt wurde, wenn wenigstens 5 (!) zahlende Personen anwesend waren.

So wurde denn das Kinoprogramm auf eine Volksgruppe ausgerichtet, die sich noch keine "Glotze" leisten konnte oder wollte: Bei den Gastarbeitern fanden Italowestern, Brutalo-, Sex- and Crime-Streifen noch leidlichen Zuspruch. Doch all unsere Bemühungen zum Erhalt des Kino Speers konnten dieses gerade noch vier Jahre retten, dann war Ende Streifen! Unser Abschiedsfilm für das Publikum und das Kino Speer war denn auch 'TOD IN VENEDIG'. Und nun ist das Kino SPEER aus dem Dorfbild von Thalwil verschwunden - das Kino-Leuchtzeichen aus den Fünziger-Jahren haben wir 'gerettet' und aufwendig restaurieren lassen. Es leuchtet nun an jedem Filmabend an der Wand des Singsaals des Schulhauses Feld.

Seither sind wir im Schulhaus Feld an der Tödistrasse 77 in Thalwil zu Gast. Dank dem Verständnis und der Hilfsbereitschaft der Schule Thalwil wurden die rudimentären Apparaturen und Anlagen nach und nach ersetzt, was zu erheblichen Verbesserungen der Bild- und Tonqualität führte.

Die Anfrage der (ehemaligen) Kulturkommission Thalwil für die Organisation und Durchführung eines sommerlichen Open Airs vor mehr als 30 Jahren hat uns vor neue Vorführungs- und Publikumsthemen gestellt und uns auch motiviert, unser Angebot stets zu erweitern und zu verbessern.

Mittlerweile hat das filmpodium thalwil eine sehr gute Akzeptanz und weit über Thalwil hinaus eine grosse Beliebtheit - dies auch ohne 'richtigen' Kinosaal - und erfreut sich einer grossen Zahl von FilmliebhaberInnen, Filmfreaks, und cinéphilen Film-Leckerbissen-Liebhaber:innen.

So haben sich denn in den letzten 10 Film-Saisons (vor Corona!) jeweils im Durchschnitt mehr als 90 Besucher:innen an unseren Filmabenden, die heiteren, fernen, raren, z.T. unbekannten, besinnlichen, farbigen, lustigen, aufwühlenden, dramatischen Filme angeschaut.

Das filmpodium thalwil und vor allem sein reichhaltiges Programm, sowie das von der Gemeinde Thalwil (mit-) gesponserte Open Air jeden August sind aus dem Kultur- und Sozialleben von Thalwil nicht mehr wegzudenken. Fast pünklich zum 30-jährigen Jubiläum wurde dem filmpodium thalwil denn auch Kulturpreis 2004 der Gemeinde Thalwil überreicht. Dies anlässlich der 'Kulturtage 2004 Thalwil filmt', welche ganz im Zeichen des Thalwiler Filmlebens standen und vom filmpodium thalwil im technischen Bereich betreut wurden.